Marktkommentar 2019 – Ausblick 2020 21 Januar, 2020

Marktkommentar 2019 – Ausblick 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

das EMPATHY-Team wünscht Ihnen ein frohes neues Jahr 2020 und hofft, dass Sie einen guten Start in die neue Dekade hatten.


Mit dem Jahr 2019 geht ein volatiles und insgesamt sehr gutes Börsenjahr zu Ende – zumindest für Anleger, die auch einen höheren Aktienanteil im Depot hatten. Der „typische“ deutsche Sparer erzielt nach Abzug der Inflation seit dem Jahr 2011 keine realen positiven Renditen mehr - sein Erspartes verliert an Wert – in der Spitze betrug der Vermögensverlust minus 1,94 Prozent im Jahr 2018. Mehr als 30 Jahre lang war die Realrendite für klassische Sparer positiv. Die alte Welt mit Zins und Zinseszins gibt es so nicht mehr. Aus Sicht von Sparern bedeuten negative Realzinsen eine Zeitenwende. In der Vergangenheit war der Zinseszinseffekt ein starkes Argument für das Sparbuch. Dass die Deutschen Abschied nehmen müssen von der alten Sparerwelt mit Zins und Zinseszins, scheint sich erst ganz langsam in das Bewusstsein der Sparer vorzuarbeiten: Die deutsche Sparquote ist historisch hoch, die Deutschen horten immer noch mehr als zwei Billionen Euro auf weitgehend zinslosen Konten.

Die größte Herausforderung wird also künftig sein, sich von einem Sparer zu einem Investor zu entwickeln.

Der Aktienmarkt erlebte nach einem turbulenten Jahr 2018 mit negativen Kursentwicklungen im Jahr 2019 ein insgesamt positives Jahr – und das trotz eines globalen „Handelskrieges“, einer sich eintrübenden Konjunktur und eines nicht enden wollenden Brexit-Chaos.

Quelle: Onvista.de


Über 20 % Wertzuwachs schafften der MSCI World Index, DAX oder der DOW Jones im Jahr 2019, was allerdings nicht dazu beigetragen hat, die vorherrschende Skepsis vieler Anleger bezüglich Aktien abzumildern. Ihr Portfolio hat in Folge der weltweiten Marktentwicklungen im Jahr 2019 sehr erfreuliche Renditen erwirtschaftet und damit auch die Kursrückschläge aus dem Jahr 2018 mehr als aufgeholt. Insbesondere die globale Ausrichtung unserer Portfolios hat sich positiv auf die Wertentwicklung Ihres Depots ausgewirkt. Es ist nach wie vor wichtig, global zu investieren, da insbesondere der heimische DAX sehr zyklisch ist und somit bei kleineren Marktveränderungen sehr nervös reagiert.


Quelle: FVBS Software, EDISOFT – Darstellung vor Depot- & Serviceentgelten


Die wichtigste Frage ist natürlich: was erwartet Sie und uns im Jahr 2020?


Werden politische Krisen wie aktuell im Nahen Osten der Weltwirtschaft schaden? Wird die USA unter Trump weiterhin einen Handelskrieg mit China und der EU führen? Schaffen es die Briten tatsächlich, den Brexit über die Bühne zu bringen? Wie wirkt sich das Thema Nachhaltigkeit & Energiewende auf die wirtschaftliche Entwicklung aus? Das ist wahrscheinlich nur ein Bruchteil der Themen, mit denen wir im Jahr 2020 konfrontiert werden. Das neue Jahr startet mit Zentralbankzinsen, die so niedrig sind wie nie zuvor - auch der Wechsel an der Spitze der EZB von Mario Draghi auf Christine Lagarde wird keine Zinswende einläuten, sofern sich die wirtschaftlichen und politischen Parameter nicht grundlegend ändern. Eine Erhöhung des EZB-Leitzinssatzes würde insbesondere die stark verschuldeten EU-Staatshaushalte belasten – und das ist Gift für die Stabilität des EURO.


Aber auch 2019, 2018 und in den Jahren davor gab es Themen und Entwicklungen in der Welt, die Anlegern Sorgen bereitet haben. Die grundlegende Situation für einen mittel- und langfristig orientierten Investor hat sich aus unserer Sicht nicht nachhaltig verändert – wir sind sogar der Meinung, dass zukünftig eine höhere Aktienquote notwendig sein wird, langfristig eine Rendite nach Inflation zu erwirtschaften. Deswegen ist es sinnvoll, kontinuierlich am Kapitalmarkt investiert zu bleiben und eine langfristige Anlagephilosophie zu verfolgen.

Quelle: FVBS Software, EDISOFT – Darstellung vor Depot- & Serviceentgelten


Lassen Sie sich nicht durch stärkere Schwankungen oder negative Schlagzeilen verunsichern und zu kurzfristigem Handeln verleiten – kurzfristiges Handeln aufgrund von Marktstimmungen ist einer der größten Fehler von Privatanlegern, der langfristig das Ausbleiben von Gewinnen oder sogar Verluste zur Folge haben kann. Wer beispielsweise Ende 2018 aus Angst vor weiteren Verlusten seine Aktienquote reduziert hat, hat die Erholung in 2019 verpasst. So unangenehm starke Marktschwankungen und damit verbundene Risiken auch sind, sie sind stets Teil einer langfristigen Geldanlage am Kapitalmarkt.



Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch gerne persönlich für Ihre Fragen und Anliegen rund um das Thema Finanzen zur Verfügung.




Mit freundlichen Grüßen


Ihr EMPATHY-Team

Brandaktueller Insidereport

Erfahren Sie in einen exklusiven Report warum Ihnen auch steigende Zinsen zukünftig nicht helfen werden.